Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Verein Morgenstern halten fest, dass die in Gesprächen mit Klientinnen und Klienten und über Medien kolportierten Anschuldigungen und Behauptungen, wonach im Verein schlecht und zum Nachteil der hier wohnenden und arbeitenden Klientinnen und Klienten gehandelt wird, nicht den Tatsachen entsprechen.

Teilweise unhaltbare Vorwürfe machen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie den gesamten Verein schlecht. Ebenso werden alle bisherigen Überprüfungen, welche die weitere Zusammenarbeit mit dem Vertragspartner gewährleistet haben, ad absurdum geführt. Erst im Mai 2017 gab es eine Aufstockung der Vertragsplätze, welche jetzt aufgelöst wurden!

Wir Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weisen die Vorwürfe auf das Schärfste zurück und verlangen auch eine entsprechende Klarstellung, sowie keine weiteren medialen Diffamierungen.

Es scheint als würden kleine, administrative Mängel, welche im Zuge verschiedenster routinemäßiger Überprüfungen (Fachaufsichten) aufgezeigt wurden, als Gründe hergenommen werden, um eine möglicherweise schon länger geplante, jedoch weder nachvollziehbare noch für das Wohl aller Bewohnerinnen und Bewohner sinnvolle Entscheidung, zu rechtfertigen.

Im Verein Morgenstern arbeiten fachkundige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unterschiedlichen Professionen. Alle haben die erforderlichen Ausbildungsnachweise, arbeiten gewissenhaft und innerhalb der geltenden Standards.

Wir sind u.a. ausgebildete Pädagoginnen, Behindertenbetreuerinnen, Psychologinnen, Sozialarbeiterinnen, Sozialpädagoginnen und Sozialbetreuerinnen. Jede Mitarbeiterin, jeder Mitarbeiter verfügt nachweislich über eine entsprechenden Ausbildung u.a. auch im universitären Bereich, welche vom Land genehmigt wurden. Daher besteht auch die entsprechende Berechtigung in diesem Arbeitsfeld und mit diesem Klientel zu arbeiten.

Wir arbeiten gerne mit Menschen, welche in der Betreuung und Zusammenarbeit, sowohl fachlich, als auch persönlich herausfordernd sind und setzten uns dafür ein, dies auch weiterhin – zum Wohle aller – zu tun.